Buchvorstellung: Berliner Bürger*stuben. Palimpseste und Geschichten

Annett Gröschner © Henning Schossig

Bei Annett Gröschner kreist immer alles um Berlin, ob sie nun über die Gingkobäume in der Humboldt-Universität, die Villa eines Kapitäns in der Fasanenstraße, Kleingärten, Friedhöfe, verlassene Industriegebiete, das Stadion an der Alten Försterei oder die Regionalexpresslinie 4 schreibt..
Elf Jahre nach Parzelle Paradies sind die Geschichten, ist die Geschichte weitergegangen, und Annett Gröschner hat Grund zum Zweifel. Wie kann es gelingen, Berlin als eine Arche zu erhalten, in der alle Platz haben, egal, woher sie kommen?


Berlin
Donnerstag, 30. April, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Lesung und Gespräch
Moderation: Peggy Mädler
Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125
Eintritt: 5,- € / ermäßigt: 3,- €

Berlin
Dienstag, 2. Juni

Nachgeholte Buchpremiere (geplant für den 20. März)
Moderation: Erhard Schütz
Veranstaltungsort: Roter Salon in der Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz
Eintritt: € 8,- / ermäßigt 5,-

« Stephanie Haerdle über die weibliche Ejakulation
Unser Frühjahrsprogramm ist da – und auch im Ausnahmezustand verfügbar! »