Buchvorstellung mit Lilian Thuram

Lilian Thuram © Conseil de l’Europe

»Man wird nicht weiß geboren, man wird dazu gemacht.«

Der frühere französische Fußballstar Lilian Thuram engagiert sich seit langem in der antirassistischen Bildungsarbeit. Anschaulich beschreibt er in seinem Buch »Das weiße Denken«, wie die europäischen Gesellschaften die Kategorien Schwarz und weiß erfunden haben, um Kolonialismus, Versklavung und Ausbeutung zu rechtfertigen. Bis heute zementiert das weiße Denken Herrschaftsverhältnisse und Ungleichheit in der ganzen Welt. In vielen Beispielen, auch aus seiner persönlichen Erfahrung, zeigt Thuram, wie diese Deutungsmuster funktionieren und wie sie allgemeingültig werden konnten. Sein Buch ist ein zutiefst humanistischer Appell, eingeschliffene Denkstrukturen zu hinterfragen, um so das Fundament für neue Solidaritäten zu legen. Nur dann können wir einander endlich wieder als Menschen begegnen – und die Krisen der Gegenwart gemeinsam bewältigen.


Stuttgart
Dienstag, 23. April 2024, 19 Uhr

Buchpräsentation und Gespräch mit Studierenden der ABK Stuttgart und der Universität Stuttgart
Veranstaltungsort: Hospitalhof, Büchsenstraße 33
Eintritt: frei
Moderation: Breschkai Ferhad (Abteilung Kommunikation DFB)
Es wird eine Simultanübersetzung angeboten
Anmeldung unter: www.hospitalhof.de
Eine Veranstaltung des Institut français Stuttgart in Kooperation mit Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart, Stadtjugendring Stuttgart e.V. und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

« 50 Jahre Nautilus: Verlagsvorstellungen im Buchhandel
50 Jahre Nelkenrevolution – Buchvorstellung von »Portugal – Die unmögliche Revolution?« »