»Die Existenzbedrohung des täglichen Lebens schreitet voran« – ein Abend über Franz Jung

Es gibt nur wenige Gestalten in der Arbeiterbewegung des frühen 20. Jahrhunderts und der Revolutionsjahre um 1918/19, deren Leben so schillernd und legendenumwoben und deren literarisches Werk gleichzeitig so in Vergessenheit geraten ist wie Franz Jung (1888-1963). Hanna Mittelstädt und Annett Gröschner werden das Leben und Werk des Phantasten und Revolutionärs Franz Jung einführen, aus seinen Texten lesen und mit uns über das utopische Potential revolutionärer Literatur diskutieren.


Berlin
Dienstag, 9. April, 20 Uhr

Einführung, Lesung und Diskussion mit Hanna Mittelstädt und Annett Gröschner
Veranstaltungsort: Fahimi Bar, Skalitzer Straße 133
Moderation: Dr. des. Birgit Ziener
Eine Veranstaltung von Helle Panke e.V.

« Isabel Fargo Cole liest aus: Die grüne Grenze
Jakuta Alikavazovic kommt nach Deutschland: »