Fahim Amir im Gespräch: Schwein und Zeit

Fahim Amir © Jakob Gsöllpoitner

Fahim Amir © Jakob Gsöllpoitner

»Bei Tieren wird die Linke rechts«, postuliert Fahim Amir und holt zum Gegenschlag aus. Kritik an Umweltzerstörung oder industrieller Tierhaltung basiert meist auf konservativen Ideen einer »unberührten Natur« oder auf der ökokapitalistischen Sorge um nachhaltiges Ressourcenmanagement.
Fahim Amir plädiert für neue urbane Ökologien als Chance für neue Konzepte des Miteinanders und Gegeneinanders. Nicht um moralische Selbsterhöhung oder marktförmige Imaginationen gesellschaftlicher Reform durch korrekten Konsum geht es hier, sondern um utopische Momente, die die Gegenwart zum Stottern bringen.


Leipzig
Freitag, 22. März, 19 Uhr

Im Rahmen von Leipzig liest
Spekulationen, Tiere und andere Neuerscheinungen. Lesung und Gespräch mit Fahim Amir, Philipp Böhm, Daniel Falb und Annette Weber
Veranstaltungsort: ROTORBOOKS, Kolonnadenstraße 52

 

« November 1918: Diskussion mit Klaus Gietinger
Isabel Fargo Cole liest aus: Die grüne Grenze »