Fritz Mierau ist gestorben

Fritz Mierau

Fritz Mierau

Fritz Mierau, Franz-Jung-Biograf und Mitherausgeber der Franz-Jung-Werkausgabe, Slawist, Literaturwissenschaftler, Übersetzer und Essayist, ist am 29. April im Alter von 83 Jahren gestorben.

Fritz Mierau wurde 1934 in Breslau geboren. Seit er als Kind aus dem Lager der Roten Armee in Sachsen Kohlen stahl, war er mit »dem Russischen« verbunden. Sein abenteuerlicher Lebensweg führte ihn zu den Überlebenden der russischen Avantgarde, in die Lektoratsstuben der Verlage in Ost und West, in die Geheimarchive der Sicherheitsbehörden. Er übersetzte Werke von Sergej Tretjakow, Wladimir Majakowski, Ossip Mandelstam, Anna Achmatowa u.v.a. und brachte damit eine lebendig gebliebene und provokante Literatur nach Deutschland. Gemeinsam mit seiner Frau Sieglinde Mierau war er Mitherausgeber der Franz-Jung-Werkausgabe, die 1997, nach 16 Jahren und 14 Bänden, fertiggestellt wurde; kurz darauf erschien die Biografie Das Verschwinden von Franz Jung. Im Jahr 2002 veröffentlichte er mit »Mein russisches Jahrhundert« seine eigene Autobiografie. Weitere Titel in der Edition Nautilus: Almanach für Einzelgänger (herausgegeben von Fritz und Sieglinde Mierau, 2001) und Kauderwelsch des Lebens. Prosa der russischen Moderne (als Herausgeber, 2003).

Für seine Verdienste wurde Mierau 1988 mit dem Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste der DDR, 1991 mit dem Literaturpreis zur deutsch-sowjetischen Verständigung, 1992 mit der Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung Weimar, 1996 mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und 1999 mit dem Karl-Otten-Preis des Deutschen Literaturarchivs Marbach ausgezeichnet.

Weiter forschend und geistig aktiv lebte er gemeinsam mit seiner Frau Sieglinde Mierau in Berlin. Er starb am 29. April 2018 im Alter von 83 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

« Karl Marx Preis 2018 für Fahim Amir
Der Torpedokäfer:
Aus dem abenteuerlichen Leben des Franz Jung. »