Arthur Cravan: König der verkrachten Existenzen. Szenische Lesung

Arthur Cravan Boxer

Arthur Cravan Boxer

»Ich bin vielleicht der König der verkrachten Existenzen, denn ich bin sicher der König von irgendwas.«

Arthur Cravan (geb. 1887 in Lausanne), Hochstapler, Hoteldieb, Neffe Oscar Wildes, Preisboxer, Weltkriegsdeserteur und Proto-Dadaist war zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Paris ein der gesamten Avantgarde gut bekannter Herumtreiber und Herausgeber einer Subkultur-Zeitschrift (Maintenant), die er auf einem Gemüsekarren verteilte.

Cravans Exil führte ihn nach Barcelona, New York, Kanada und Mexiko-Stadt, bevor sich die Spur des 31-Jährigen 1918/19 auf einem Segelboot im Pazifik vor der Küste Mexikos verlor.

Tauchen Sie ein in die schillernde Welt des Arthur Cravan, mit der Musik von HF Coltello (Ausnahmegitarrist) und der Stimme von Jörg Pohl (Ensemble Thalia Theater Hamburg), inszeniert von der Herausgeberin Hanna Mittelstädt (Edition Nautilus).

Es lädt ein: Die Gruppe für den organisierten Widerspruch zur Kantine3000: Monatliches Kulturgedöns mit Barabend in der Roten Flora


Hamburg
Mittwoch, 19. Juni, 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Szenische Lesung mit Jörg Pohl (Lesung), HF Coltello (Gitarre, Gesang) und Hanna Mittelstädt (Dramaturgie, Idee). Im Rahmen der Kantine3000 (grow)
Veranstaltungsort: Rote Flora, Achidi-John-Platz 1 (ehem. Schulterblatt 71)

« Freie Stücke: Lesungen und Gespräche mit Herausgeberinnen und Autor*innen
»Kongo Blues« von Jonathan Robijn auf der Krimibestenliste April und Mai 2019 »