November 1918: Diskussion mit Klaus Gietinger

Ein flammendes Plädoyer dafür, die verpasste soziale Revolution zwischen Kieler Matrosenaufständen und Weimarer Republik dem Vergessen zu entreißen!

Klaus Gietinger ruft in Erinnerung, wie die unversöhnliche Spaltung der Arbeiterbewegung der Novemberrevolution den Todesstoß versetzt hat. Dabei war der Kapitalismus auch international nie so gefährdet wie im November 1918. In zahlreichen europäischen Staaten begehrten die Massen auf. Wäre es in Deutschland gelungen, Basisdemokratie und echte Rätemacht zu verwirklichen, hätte die russische Oktoberrevolution eine Chance auf Humanisierung gehabt, und das 20. Jahrhundert hätte ganz anders verlaufen können.


Leipzig
Donnerstag, 21. März, 18 Uhr

Im Rahmen von Leipzig liest
Über Revolutionen und ihr Scheitern. Diskussion mit Klaus Gietinger, Raul Zelik und Ralf Höller
Veranstaltungsort: interim by linXXnet, Demmeringstraße 32

« Tiefrot und radikal bunt: Buchvorstellung und Diskussion mit Julia Fritzsche
Fahim Amir im Gespräch: Schwein und Zeit »