Tiefrot und radikal bunt: Buchvorstellung und Diskussion mit Julia Fritzsche

Julia Fritzsche © Julia Schärdel

Julia Fritzsche © Julia Schärdel

Ein selbstbewusstes Plädoyer für die neue linke Erzählung, die wir jetzt so dringend brauchen

Aus der bedrängenden Gegenwart schlagen vor allem die Rechten Kapital – dabei sind es linke Themen, die zentral für eine bessere Gesellschaft sind, und sie werden längst angepackt. Julia Fritzsche trägt die verschiedenen linken Ansätze zusammen. Sie zeigt, was sie gemeinsam haben und wie sich alte und neue linke Ideen, feministische, ökologische, soziale und migrationspolitische Entwürfe zu einer Erzählung zusammenführen lassen, die das Potenzial hat, die Welt zu verändern.


Weimar
Sonntag, 30. Juni, 14 Uhr

Lesung und Gespräch beim juLi im Juni – das Festival für junge Literatur in Weimar
Veranstaltungsort: Lichthaus Kino, Am Kirschberg 4
Eintritt frei
Moderation: Flemming Witt, Poetry Slammer und Lesebühnenautor
Eine Veranstaltung der weim|art e.V.

München
Dienstag, 2. Juli, 19 Uhr

Impulse für eine moderne Sozialdemokratie
Podiumsdiskussion mit Julia Fritzsche, Johano Strasser und Florian von Brunn (SPD)
Veranstaltungsort: Lost Weekend, Schellingstraße 3

Berlin
Sonntag, 4. August, 15 Uhr

Streit-Bar: Geht es auch anders?
Im Rahmen der Ausstellung DEMOKRATIE 2019 im DHM
Podiumsgespräch mit Julia Fritzsche und Bodo Mende (Jurist und Soziologe, Vorstandsmitglied im Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg)
Veranstaltungsort: Demokratie-Labor in der Ausstellungshalle des Deutschen Historischen Museums, Pei-Bau, Unter den Linden 2
Eintritt frei (das Demokratie-Labor kann ab 14 Uhr bis Veranstaltungsbeginn, die Ausstellung nach der Veranstaltung kostenfrei besucht werden)

« Isabel Fargo Cole liest aus: Die grüne Grenze
»Kongo Blues« von Jonathan Robijn auf der Krimibestenliste April und Mai 2019 »