Warenkorb 0
Mesrine, Jacques

Jacques Mesrine

Mesrine, Jacques

Jacques Mesrine, 1936–1979, schrieb seine Autobiographie 1977 im Hochsicherheitstrakt eines Pariser Gefängnisses. Nach seinen Kriegserfahrungen in Algerien und erfolglosen Versuchen, einer geregelten Arbeit nachzugehen, bricht Mesrine mit allen Konventionen des bürgerlichen Lebens und sagt der Gesellschaft den Kampf an. Die »Risiken eines Lebens am Rande der Gesellschaft« nimmt Mesrine mit konsequenter Entschlossenheit auf sich, er zeigt weder Reue noch Selbstmitleid. Als »Superstar« und »Ausbrecherkönig« hatte er breite Sympathien auf seiner Seite, darüber hinaus wurde er einer der – im wahrsten Sinne des Wortes – radikalsten Gegner der Hochsicherheitstrakte.

»Mesrine erinnert an Michael Kohlhaas, der – um der Beschränktheit und Mittelmäßigkeit seiner Umgebung auszuweichen – sich neue Gesetze gab, nach denen er bis zur letzten Konsequenz lebt. (…) Dem Leser bleibt eine bittere Hochachtung vor der Geradlinigkeit und Angstfreiheit dieses Mannes, die – als Symbol genommen – jeder von uns braucht.« die tageszeitung

Titel in der Edition Nautilus:

Jacques Mesrine Der Todestrieb

Der Todestrieb

Buchinfos

Neuauflage
Broschur, 392 Seiten

18,00 

Claude Rudolph liest Jaques Mesrine Der Todestrieb

Der Todestrieb (CD)

Buchinfos

Spielzeit: 142 Minuten, Doppel-CD in Jewelcase

16,90 

    • Kategorien:M
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial