Wiglaf Droste ist gestorben

Wiglaf Droste

Am 15. Mai ist unser langjähriger Autor Wiglaf Droste nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 57 Jahren gestorben.
Seine Glossen, Gedichte und Rezensionen erschienen in den Bänden Mein Kampf, dein Kampf (1991), In 80 Phrasen um die Welt (1992), Am Arsch die Räuber (1993), Sieger sehen anders aus (1994), Der Barbier von Bebra (1996), Begrabt mein Hirn an der Biegung des Flusses (1997), In welchem Pott schläft Gott? (1998), Kommunikaze (1998) und Der Mullah von Bullerbü (2000).
In einem seiner Texte heißt es: »Der Tod muss jetzt leider doch verboten werden. Das ist schade, denn eigentlich ist er eine gute Sache: Kostet nichts, setzt dem Leben ein Ende und damit ein Ziel, und mit ein bisschen Glück kann man dabei rauchen.« Dennoch: Seine schonungslose Polemik wird fehlen!

« Etel Adnan: Ausstellung im Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean
Isabel Fargo Cole liest aus: Die grüne Grenze »