Internationaler Literaturpreis 2021

Ava Farmehri und ihre Übersetzerin Sonja Finck sind für ihren Roman Im düstern Wald werden unsre Leiber hängen für den Internationalen Literaturpreis 2021 nominiert!
Zum dreizehnten Mal verleihen das Haus der Kulturen der Welt und die Stiftung Elementarteilchen den mit 35.000 Euro – 20.000 Euro für Autor*in, 15.000 Euro für Übersetzer*in – dotierten Preis. Er zeichnet ein herausragendes Werk der internationalen Gegenwartsliteratur in deutscher Erstübersetzung aus und würdigt in dieser Allianz sowohl Originalwerk als auch Übersetzung. Dieser doppelte Fokus macht ihn in der deutschen Preislandschaft einzigartig.
Jurymitglied Verena Lueken würdigt den Roman: »Eine poetische und gewaltige Abrechnung mit dem Gottesstaat, ein sprachlich und in der Fantasie aus dem Vollen schöpfendes Debüt, eine unheimliche Verzahnung von Motiven körperlicher Erfahrung, als Erinnerung aufgezeichnet in der Todeszelle. In der vorwärtstreibenden, auch furchtlosen Übersetzung von Sonja Finck ungeheuer intensiv als Leseerfahrung, ein erstaunliches, unvergessliches Buch.«

Sechs Bücher sind für den Preis nominiert. Welches Duo aus Autor*in und Übersetzer*in den Preis erhält, wird im Rahmen der Preisverleihung am 30. Juni 2021 auf dem Dach des Hauses der Kulturen der Welt und online bekanntgegeben.

« Lena Müller liest aus »Restlöcher«
Neuerscheinung: Joseph Beuys – Hiermit trete ich aus der Kunst aus »