Warenkorb 0

Verbotene Lieder

10 Geschichten von 5 Kontinenten

Aus dem Norwegischen
von Karoline Hippe und Günther Frauenlob

Deutsche Erstausgabe
Broschur, Großformat, 240 Seiten
mit zahlreichen Fotos

Erschienen März 2019

 

20,00 

Lieferzeit: Büchersendung (ca. 5 Werktage per Post)

Auswahl zurücksetzen

Warum werden Lieder verboten oder zensiert? Der norwegische Musiker Moddi macht sich auf die Suche – und auf eine Reise über fünf Kontinente

Im Laufe der Jahrhunderte haben Tausende von Musikern Zensur, Verfolgung und gewalttätige Unterdrückung erlebt. Oft bleiben ihre Geschichten unerzählt. Wer waren sie? Wer sind sie? Was können wir von ihnen lernen?
Nachdem er aufgrund einer Einladung nach Israel gewissermaßen zwischen die Fronten des Nahostkonflikts geraten war, machte sich der norwegische Musiker Moddi auf die Suche nach verbotenen Liedern in der ganzen Welt, trug auf fünf Kontinenten Songs zusammen und besuchte Musiker und Zeitzeugen, um die Lieder mit ihnen zusammen oder mit seiner Band aufzunehmen. Als Ergebnis dieser Reise in die Welt zensierter Musik gab Moddi 2016 das international gelobte Album Unsongs heraus, mit Klassikern wie »Strange Fruit« von Billie Holiday und »Army Dreamers« von Kate Bush; aber auch einem samischen Volkslied und dem »Punk Gebet« von Pussy Riot.
In diesem Buch erzählt er die Geschichten hinter diesem Projekt: zehn Schicksale von Gewalterfahrung und Unterdrückung. Auf seinen Reisen wurde er begleitet von dem Fotografen Jørgen Nordby, dessen Bilder das Buch illustrieren.

Die verbotenen Lieder und Stationen der Reise:
• Norwegen/Israel – Birgitte Grimstad, Eli Geva (1982)
• Chile – Víctor Jara, Our Worker (1971)
• Mexiko – Los Tucanes de Tijuana, Parrot, Goat and Rooster (1995)
• Sápmi/Norwegen – The Shaman and the Thief (ca. 1830)
• Libanon –Marcel Khalife / Mahmoud Darwish, Oh My Father, I am Joseph (1999)
• Israel – Izhar Ashdot, A Matter of Habit (2012)
• Vietnam – Viêt Khang, Where is my Vietnam? (2011)
• England – Kate Bush, Army Dreamers (1980)
• Russland – Pussy Riot, Punk Prayer (2012)
• USA – Billie Holiday, Strange Fruit (1939)

Autor

Moddi © Jørgen Nordby

Moddi © Jørgen Nordby

Moddi, geboren 1987, ist ein norwegischer Musiker, Songschreiber, Autor und politischer Aktivist.

www.unsongs.com

Veranstaltungen

Warum werden Lieder verboten oder zensiert? Der norwegische Musiker Moddi macht sich auf die Suche – und auf eine Reise über fünf Kontinente.


Berlin
Sonntag, 13. Oktober, 18 Uhr

Norwegischer Abend mit Kronprinzessin Mette-Marit und Geir Gulliksen (Herausgeber der Norwegen-Anthologie »Heimatland«), den Autoren Tomas Espedal und Helga Flatland sowie Moddi und seinem Buch »Verbotene Lieder«
Fritzi Haberlandt und Joachim Król lesen die deutschen Texte
Moderation: Thomas Böhm (radio eins)
Veranstaltungsort: Großer Sendesaal des rbb, Masurenallee 8-14
Eintritt: € 14,- / ermäßigt 12,-
Die Veranstaltung wird präsentiert von radio eins und live im Radio übertragen

Hamburg
Donnerstag, 28. November, 20.30 Uhr

Nordische Literaturtage
Geir Gulliksen liest aus »Geschichte einer Ehe«
Moddi liest und singt »Verbotene Lieder«
Moderation: Hinrich Schmidt-Henkel
Deutsche Stimme: Sebastian Rudolph
Veranstaltungsort: Literaturhaus, Schwanenwik 38
Eintritt: € 12, / ermäßigt 8,-

Leseprobe

Eigentlich kann ich Studioarbeit nicht ausstehen. Die Tage ziehen sich ins Unendliche und meine Finger fangen lange vor dem Mittagessen an zu bluten. Alleine in einem schallgedämpften Raum zu sitzen und zu singen löst in mir Assoziationen aus; ich fühle mich wie in einem Irrenhaus, in dem ich gezwungen bin, mich mit Gedanken auseinanderzusetzen, die mich schon längst hätten verlassen sollen. Ex-Freundinnen, Heimweh, Wut, Zweifel, Scham. Ein halber Tag vor dem Mikrofon ist schon genug, um dunkle Gedanken einer ganzen Lebenszeit hervorzurufen.
Doch dieses Mal ist es anders. Jetzt singe ich die Texte Anderer, Worte, die lang und weit gereist sind, und die mich an die Orte ihres Ursprungs mitnehmen, sobald ich die Augen schließe. Sie haben Meere und Landesgrenzen überquert und fühlen sich trotzdem so an, als hätten sie nichts von ihrer Energie verloren. Alles fällt mir so viel leichter. Es fühlt sich beinahe so an, als würden die Songs sich selbst einspielen. Die Botschaften und die Geschichten hinter den Liedern sind so stark, dass ich mich noch eine Spur mehr verausgabe, noch weiter gehe, noch lauter singe.

Pressestimmen

»Eine Weltgeschichte in Liedern also, von Unterdrückung und Hoffnung.« Cornelia Zetzsche, Bayerischer Rundfunk

Downloads

Bitte erst das gewünschte Bild durch Anklicken in voller Größe anzeigen lassen, dann herunterladen:

CC_Moddi_Lieder_125

CC_Moddi_Lieder_125_©Maja_Bechert

Moddi-4©Jørgen_Nordby_300x200

Moddi-4©Jørgen_Nordby_300x200

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial