Warenkorb 0

Tiefrot und radikal bunt

Für eine neue linke Erzählung

Nautilus Flugschrift

Originalveröffentlichung
Broschur
192 Seiten

Erschienen März 2019

 

16,00 

Lieferzeit: Büchersendung (ca. 5 Werktage per Post)

Auswahl zurücksetzen

Ein selbstbewusstes Plädoyer für die neue linke Erzählung, die wir jetzt so dringend brauchen

Aus der bedrängenden Gegenwart schlagen vor allem die Rechten Kapital – dabei sind es linke Themen, die zentral für eine bessere Gesellschaft sind, und sie werden längst angepackt. Julia Fritzsche trägt sie zusammen: Elemente zu einer verführerischen, begeisternden linken Erzählung, die einerseits die soziale Frage völlig neu und den Kapitalismus wieder in Frage stellt, andererseits keinen Rückschritt in Sachen Diversity macht.
Anhand der großen Themen Care, Ökologie, Wohnen, Migration und Queerness geht die Autorin auf Spurensuche: bei streikenden Pflegekräften, bei Indigenen in den Anden, die gegen Ölförderung auf ihrem Land kämpfen, bei Stadtnetzwerken und Flüchtlingshelferinnen, beim Slut Walk. Sie hat die Menschen in ihrem Alltag begleitet und mit ihnen gemeinsam weitergesucht. Überall findet sie Geschichten, die von einem anderen, besseren Leben erzählen, und Menschen, die es schon umsetzen: Ein Leben und Arbeiten, das an den Bedürfnissen der Menschen und nicht an ihrer Verwertbarkeit ausgerichtet ist. Wirkliche soziale Gerechtigkeit statt nur ein bisschen Umverteilung – Klassenfrage und Minderheitenschutz zusammengedacht.
Julia Fritzsche zeigt, was die verschiedenen Ansätze gemeinsam haben und wie sich alte und neue linke Ideen, feministische, ökologische, soziale und migrationspolitische Entwürfe zu einer Erzählung zusammenführen lassen, die das Potenzial hat, die Welt zu verändern.

Autorin

Julia Fritzsche © Julia Schärdel

Julia Fritzsche © Julia Schärdel

Julia Fritzsche, geboren 1983, ist Journalistin, sie schreibt für den Bayerischen Rundfunk, arte, analyse und kritik u. a. Sie lebt in München. Für ihr Hörfunk-Feature »Stell dich nicht so an!« Indizien für eine Rape Culture (zusammen mit Laura Freisberg) bekam sie den Juliane Bartel Medienpreis 2013. Ihr Feature »Prolls, Assis und Schmarotzer!« Warum unsere Gesellschaft die Armen verachtet (zusammen mit Sebastian Dörfler) wurde 2016 mit dem 2. Preis des Otto-Brenner-Preises sowie mit dem Deutschen Sozialpreis ausgezeichnet. Das Feature Das Pogrom von Hoyerswerda: Eine Reise in die Gegenwart (ebenfalls mit Sebastian Dörfler) erhielt den Pechmannpreis 2018.

Veranstaltungen

Weimar
Sonntag, 30. Juni, 14 Uhr

Lesung und Gespräch beim juLi im Juni – das Festival für junge Literatur in Weimar
Veranstaltungsort: Lichthaus Kino, Am Kirschberg 4
Eintritt frei
Moderation: Flemming Witt, Poetry Slammer und Lesebühnenautor
Eine Veranstaltung der weim|art e.V.

München
Dienstag, 2. Juli, 19 Uhr

Impulse für eine moderne Sozialdemokratie
Podiumsdiskussion mit Julia Fritzsche, Johano Strasser und Florian von Brunn (SPD)
Veranstaltungsort: Lost Weekend, Schellingstraße 3

Berlin
Sonntag, 4. August, 15 Uhr

Streit-Bar: Geht es auch anders?
Im Rahmen der Ausstellung DEMOKRATIE 2019 im DHM
Podiumsgespräch mit Julia Fritzsche und Bodo Mende (Jurist und Soziologe, Vorstandsmitglied im Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg)
Veranstaltungsort: Demokratie-Labor in der Ausstellungshalle des Deutschen Historischen Museums, Pei-Bau, Unter den Linden 2
Eintritt frei (das Demokratie-Labor kann ab 14 Uhr bis Veranstaltungsbeginn, die Ausstellung nach der Veranstaltung kostenfrei besucht werden)

Leseprobe

Eine andere Welt ist möglich. Nur: Wie kommen wir dahin? Die Suche nach einer neuen linken Erzählung ist risikoreich, ihr Ausgang offen. Erzählen wird nicht der schnellste Ausweg aus der bedrängenden Gegenwart sein. Weder aus Kriegen, noch aus Menschenjagden, noch aus der kapitalistischen Gesamtlage. Die Suche nach einer neuen Erzählung wird dauern. Und sie muss Hand in Hand gehen mit konkretem Handeln. Weiter werden wir falschen Behauptungen widersprechen müssen. Weiter wird es Handarbeit bleiben, Menschen vor Abschiebungen und Brandanschlägen zu schützen. Weiter werden wir Gelder für Frauenhäuser sammeln und das Recht auf Abtreibung und auf Informationen darüber in Parlamenten erstreiten müssen. Weiter werden vor allem diejenigen machtvoll die Welt stilllegen können, die sie am Band oder am Bett am Laufen halten. Die neue Unordnung braucht Spannung zwischen konkretem Handeln innerhalb der gegebenen Kräfteverhältnisse und einem umfassenden theoretischen Horizont eines guten Lebens, eine »revolutionäre Realpolitik«, wie Rosa Luxemburg das nannte.

Pressestimmen

»Fritzsche gelingt es, wirklich Geschichten und Denkansätze miteinander zu verknüpfen, sie in einen narrativen und konzeptuellen globalen Zusammenhang zu bringen und so als Teile von etwas Größerem begreifbar zumachen. Und wenn man sich anschaut, wie wenig in der öffentlichen Debatte linke Erzählungen überhaupt auftauchen, dann ist das ein sehr wichtiger Faden, den die Autorin da aufrollt.« Barbara Eisenmann, Deutschlandfunk »Andruck«

Downloads

Bitte erst das gewünschte Bild durch Anklicken in voller Größe anzeigen lassen, dann herunterladen:

CC_Fritzsche_Tiefrot_125

CC_Fritzsche_Tiefrot_125_©Maja_Bechert

Fritzsche-1©Julia_Schärdel_300x200

Fritzsche-1©Julia_Schärdel_300x200

Fritzsche_2_200x133©Julia_Schaerdel

Fritzsche_2_200x133©Julia_Schaerdel

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial