Oben ohne

Nautilus Flugschrift

Originalveröffentlichung

Broschur, ca. 160 Seiten

ca. € 18,00

erscheint im April 2024

978-3-96054-346-6

Dieses Produkt ist derzeit ausverkauft und nicht verfügbar.

Wann werden Nippel zum Politikum – und warum? Ein Manifest für Gleichberechtigung in Kleider- und Körperfragen

Nippel sind langweilig – oder erotisch. Normal – oder skandalös. Alltag – oder Gerichtssache. Was den feinen Unterschied macht, ist das Geschlecht des Menschen, an dem der Nippel hängt. Und es ist auch dieser feine Unterschied, der den Nippel immer wieder zu einem Politikum macht.
Als Gabrielle Lebreton sich 2022 an einem Wasserspielplatz oben ohne neben ebenfalls halbnackten Männern sonnen will, wird sie ermahnt, die Polizei wird gerufen und sie verliert im Nachgang vor Gericht. Im gleichen Jahr erstreiten Aktivist*innen in Göttingen, dass in Schwimmbädern alle Geschlechter oben ohne baden dürfen – allerdings nicht am Wochenende. Und während Social-Media-Konzerne sich beim Eindämmen von Hate Speech und Fake News schwer tun, müssen weibliche Nippel sorgfältig zensiert werden. Aus Angst wovor eigentlich?
Julia Fritzsche blickt zurück in die Geschichte der Ver- und Enthüllung menschlicher Körper, um Rückschlüsse auf einen politischen Kampf im Heute zu ziehen. Wann wurde die weibliche Brust erotisch, wann dominierte historisch Scham und wann Befreiungsdrang? Was macht den Protest von Femen zum Skandal, was ist das Anliegen hinter #freethenipple und was haben die feministischen Diskurse um »oben ohne« und Kopftücher miteinander zu tun? Wie die aktuellen Kämpfe ausgehen, ist offen. Klar ist aber: Der Umgang mit Nippeln ist politisch – und es geht um mehr als um die Badeordnung.

Buchinfos

Broschur, ca. 160 Seiten, ca. € 18,00

Autorin

Julia Fritzsche © Julia Schrädel

Julia Fritzsche, geboren 1983, lebt in München. Sie ist Journalistin und schreibt für den Bayerischen Rundfunk, arte, analyse & kritik u.a. Für ihr Hörfunk-Feature ›Stell dich nicht so an!‹ Indizien für eine Rape Culture (zusammen mit Laura Freisberg) bekam sie den Juliane Bartel Medienpreis 2013. Zuletzt erschien 2019 Tiefrot und radikal bunt. Für eine neue linke Erzählung.

Leseprobe

Natürlich. Solange wir auf diesem Planeten Kriege, Hunger und eine fette Klimakrise haben, wird es immer Wichtigeres geben. Solange wir auch im reichen Europa Nazis, Armut und Gewalt gegen Frauen, Queere und Migrantisierte haben, wird es immer Wichtigeres geben. Und ja, auch für Frauen ist »Free the Nipple« nicht die Lösung für alles. Auch wenn wir alle Nippel befreit haben, haben wir mutmaßlich noch häusliche Gewalt, ungleiche Löhne, ungleiche Arbeiten und ungleiche Preise beim Friseur. Doch das »oben ohne«-Verbot fördert die Idee, dass es zwei Geschlechter gibt und eines davon privilegierter ist. Und es befördert die Idee, dass der eine Körper Objekt ist, der andere Subjekt. Wer darf frei über seinen Körper verfügen, wer nicht? Wer bestimmt selbst, ob der Anblick des eigenen Körpers okay ist oder strafbar? Es gibt keine faktische Macht ohne symbolische Macht. Faktische Macht im Sinne von Ressourcen, Entscheidungshoheit und Gewalthoheit fußt auf Erzählungen und Bildern, die den Machthabenden diese Macht zusprechen. Wenn Badepersonal, Barkeeper, Gastwirte oder Polizei entscheiden können, ob eine »Frau« sich obenrum auszieht, nicht aber darüber, ob ein »Mann« sich obenrum anzieht, macht das ein Gefälle klar. Dieses Gefälle ist so schief wie sonst nur unsere Brüste: Eine Seite hat immer mehr als die andere!

Downloads

Bitte erst das gewünschte Bild durch Anklicken in voller Größe anzeigen lassen, dann herunterladen:

CC-Fritzsche_Oben-ohne_125_c_Maja Bechert

Fritzsche_c_Julia-Schaerdel_5-scaled

Fritzsche_c_Julia-Schaerdel_4-scaled

Fritzsche_c_Julia-Schaerdel_3-scaled

Fritzsche_c_Julia-Schaerdel_1-scaled

Das könnte Ihnen auch gefallen …