Cart 0

Nie war ich furchtloser

Autobiographie

Broschur

320 Seiten, mit Fotos

 

20,00 

Lieferzeit: Büchersendung (ca. 5 Werktage per Post)

Auswahl zurücksetzen

»Ich bin parteilich, subjektiv und emotional. Nur auf diese Weise hab ich mir eh und je die Welt erschlossen.«

So schreibt Inge Viett, der in den 70er Jahren das Prädikat »Top-Terroristin mit besonders grausiger Handschrift« verliehen wurde, auch über ihr Leben: über die enge, muffige Kindheit bei Pflegeeltern in der norddeutschen Provinz, ihre Zeit in der Berliner Subkultur und den Beginn des politischen Engagements. 1968 protestiert sie gegen die Unterdrückung der Frauen und setzt mit Molotow-Cocktails Geschäfte für Brautmode und Sexshops in Brand. Sie radikalisiert sich, bricht zweimal aus dem Gefängnis aus, ist beteiligt an der Lorenz-Entführung, an Gefangenen-befreiungen und militärischen Ausbildungen in palästinensischen Camps. Als sich die Bewegung 2. Juni auflöst, schließt sie sich der RAF an – was von anderen Mitgliedern des 2. Juni als Verrat an ihrem antiautoritären Ansatz kritisiert wird. Nach einem Schuss auf einen Polizisten in Paris 1981 integriert sie sich mithilfe der Stasi in die DDR, wo sie ein neues Leben beginnt. Kurz nach dem Fall der Mauer wird sie 1990 von den westdeutschen Behörden entdeckt und wegen versuchten Mordes zu dreizehn Jahren Haft verurteilt.

Zeit ihres Lebens hat Viett den gegen Imperialismus und Kapitalismus gerichteten Guerillakampf verteidigt, ebenso die DDR mit ihrem Bekenntnis zu Antifaschismus und internationaler Solidarität. In ihren letzten Lebensjahren ist es stiller um sie geworden. Im Mai 2022 ist Inge Viett nach langer Krankheit verstorben. Ihre in der Haft verfasste Autobiographie von 1997 bleibt ein wichtiges Stück Zeitgeschichte.

Autorin

Inge Viett (1944–2022), in Schleswig-Holstein aufgewachsen, zog 1969 nach Westberlin, wurde Mitglied der Bewegung 2. Juni; 1972 und 1975 verhaftet, beide Male aus dem Gefängnis ausgebrochen. Kurze Mitgliedschaft in der RAF, 1982 Übersiedlung in die DDR. 1990 in Magdeburg verhaftet und 1992 zu dreizehn Jahren Haft verurteilt, 1997 entlassen. Bei Edition Nautilus erschienen seit 1996 vier Bücher. Am 9. Mai 2022 ist Inge Viett in Falkensee gestorben.

Pressestimmen

»Sie will nicht kritisch bedenken, was war, sondern erzählen, wie sie gelebt hat ….«

Oliver Tolmein, DIE ZEIT

»… ein sensibles, kluges Buch …, ein überzeugendes Dokument zeitgeschichtlicher Aufarbeitung.«
Susanne Alge, FREITAG

»… ein gutes Zeugnis über die 1970er Jahre in der BRD ….«
Alligator (Rundbrief der Grünen Liga e.V.)

Weitere Titel in der Edition Nautilus:

Inge Viett Einsprüche!

Einsprüche

Buchinfos

Broschur, 160 Seiten

Inge Viett Morengas Erben

Morengas Erben

Buchinfos

Originalveröffentlichung
Broschur, 128 Seiten

Vermessene Zeit

Buchinfos

Broschur, 192 Seiten

18,00 

Thorwald Proll Daniel Dubbe Wir kamen vom anderen Stern
,

Wir kamen vom anderen Stern

Buchinfos

Originalveröffentlichung
Broschur, 128 Seiten

9,90 

Anja Röhl Die Frau meines Vaters

Die Frau meines Vaters

Buchinfos

Broschur, 160 Seiten

18,00 

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial