Warenkorb 0

Die Brüder Fournier

Kriminalroman

Originalveröffentlichung

Broschur
ca. 256 Seiten

ca. € 18,00

ISBN 978-3-96054-226-1

Erscheint Anfang März 2020

 

Nicht lieferbar

Wie wird ein Jugendlicher zum »Problemfall«? Wie ertragen wir, was uns angetan wird?

Envie, ein Vorort von Brüssel, in den 1970er Jahren. In einer Zeit, die im Rückblick vielleicht als schöne Jugend voller Freiheit und Spaß in der Natur verklärt wird, wachsen die Brüder Iason und Vincent Fournier als Söhne vielbeschäftigter Unternehmer-Eltern eher vernachlässigt auf. Ihre jugendliche Energie ist nicht immer kanalisiert, ihre Wahrnehmung nicht immer konform mit den Interessen der Erwachsenen. Besonders Iason erregt Anstoß und wird, den modernen Therapien der Zeit entsprechend, medikamentös behandelt – mit wenig Erfolg. Freundinnen und Freunde haben sie trotzdem viele, in den fast dörflichen Strukturen sind sie eine fast schon verschworene Gemeinschaft, von den Älteren misstrauisch beäugt.
Doch als innerhalb eines Jahres zwei Jugendliche betrunken erfrieren, gerät Iason in einen Verdacht, dem er sich nicht entziehen kann. Und niemand, wirklich niemand, bringt ihn mit der mondänen und schönen Vierzigjährigen aus Brüssel in Verbindung, die in ihrem modernen Bungalow Partys für Kunstfreunde und Intellektuelle schmeißt …
Matthias Wittekindt zeigt, was passiert, wenn Zuschreibungen von außen aus einem ganz normalen Jugendlichen einen »Problemfall« machen – und wie das Harmlose zum Unheimlichen wird.

 

Autor

Matthias Wittekindt © Wenke Seemann

Matthias Wittekindt © Wenke Seemann

Matthias Wittekindt wurde 1958 in Bonn geboren. Nach dem Studium der Architektur und Religionsphilosophie arbeitete er in Berlin und London als Architekt. Es folgten einige Jahre als Theaterregisseur. Seit 2000 ist er als freier Autor tätig. Für seine Hörspiele, Fernsehdokumentationen und Theaterstücke wurde er vielfach ausgezeichnet. Bisher erschienen die Kriminalromane Schneeschwestern (2011), Marmormänner (2013, Deutscher Krimipreis 3. Platz), Ein Licht im Zimmer (2014), Der Unfall in der Rue Bisson (2016) und Die Tankstelle von Courcelles (2018, Deutscher Krimipreis 2. Platz).

Leseprobe

Iason bekam es jetzt ohne Ende. Immer Hand, Handrücken – Hand, Handrücken. Links, rechts – links, rechts. Klatschen, die vor allem links so mächtig aufs Ohr gingen, dass Iason nur noch ein helles Pfeifen hörte und die drei Ahornbäume plötzlich nach unten kippten. Was dann geschah, bekam Iason nur noch halb mit. Vermutlich hatten die Mädchen und auch einige Jungen angefangen zu schreien. Starke Hände befreiten ihn aus den Klauen des Lehrers. Iasons Oberkörper sackte kraftlos weg, er knallte mit seinem Hinterkopf auf die Platten. Für ein paar Minuten ging die Welt vollständig unter. Als sie wieder aufstieg, lag er auf der steinernen Tischtennisplatte. Monsieur Arronde beugte sich über ihn, rief immer wieder seinen Namen und schrie zwischendurch halb nach hinten gewendet nach einem Krankenwagen. Dann sah Iason noch kurz Leos Gesicht. Es kam von rechts rein, in sein verengtes Blickfeld.
»Ey, tut mir leid, wenn du willst, töten wir ihn.«
Jemand zog Leo weg und die Welt ging wieder unter.

Pressestimmen

»Wittekindts Erzählen legt sich wie ein linderndes Pflaster auf die Wunden, die einem sonst in Kriminalromanen geschlagen werden. Man kann gar nicht genug davon bekommen.« Elmar Krekeler, Die WELT

Zu Die Tankstelle von Courcelles:

»Die ruhige, fast stille, völlig uneitle und souveräne Prosa, die es nicht nötig hat, ihre eigene Brillanz zu feiern, macht die hohe Qualität des Romans aus.« Thomas Wörtche, Deutschlandfunk Kultur

»Dieser Roman ist auf eine spektakuläre Weise
unspektakulär, mit langem Nachhall, eine Art Vielklang, der sich im Hirn breitgemacht hat, nicht nur morbide. Ganz große (Kriminal-)Literatur!« Ulrich Noller, WDR

Downloads

Bitte erst das gewünschte Bild durch Anklicken in voller Größe anzeigen lassen, dann herunterladen:

CC Wittekindt_Brueder_125_©_Maja_Bechert

© Wenke Seemann
Honorarfrei
Portraet_Wittekindt_1.jpg
599,5 KB
2362 x 1577 Pixel
19,98 x 13,33 cm (300 DPI)

Weitere Titel in der Edition Nautilus:

Ein Licht im Zimmer

Buchinfos

Broschur, 320 Seiten

16,90 

Der Unfall in der Rue Bisson

Buchinfos

Broschur, 224 Seiten

16,00 

Marmormänner

Buchinfos

Broschur, 288 Seiten

16,90 

Die Tankstelle von Courcelles

Buchinfos

Broschur, 256 Seiten

16,90 

Schneeschwestern

Buchinfos

Broschur, 352 Seiten

18,00 

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial