Warenkorb 0

Die Sonne zergeht auf der Zunge

Drucksache N.F. 7

Deutsche Erstausgabe

Herausgegeben von Wolfgang Storch im Auftrag der Internationalen Heiner Müller Gesellschaft

Broschur, 128 Seiten

Erschienen 2004

ISBN: 978-3-89401-450-6

14,90 

Lieferzeit: Büchersendung (ca. 5 Werktage per Post)

Etel Adnan zählt zu den kosmopolitischsten Persönlichkeiten der arabischen Kultur. Sie schreibt Gedichte, Erzählungen, Theaterstücke und Essays und hat mit dem Roman Sitt Marie Rose, der in mehr als zehn Sprachen übersetzt wurde, einen Klassiker nahöstlicher Literatur geschaffen. Vor einigen Jahren begann Etel Adnan, sich intensiv mit dem Werk von Heiner Müller auseinanderzusetzen. Sie entdeckte Gemeinsamkeiten im Erfahrenen, im Denken, in der Herangehensweise an bestimmte Stoffe, in der Sprache.

In der Drucksache N.F., herausgegeben von der Internationalen Heiner Müller Gesellschaft, setzt sich jeweils ein zeitgenössischer Künstler mit dem Werk Heiner Müllers auseinander.

Inhaltsverzeichnis:
• Etel Adnan, Jenin, Gedicht engl./dt.
• Etel Adnan, La mise a mort de Philoctète, Essay frz./dt.
• Heiner Müller, Faksimiles von Manuskripten zu Philoktet
• Etel Adnan, Le soleil fond sur langue, Essay frz./dt.
• Heiner Müller, Faksimile des Gedichtes Majakowski
• Etel Adnan, Majakowski, Gedichtzyklus, engl./dt., 13 Gedichte

Autorin

Etel Adnan © Felix Gruenschloss

Etel Adnan © Felix Gruenschloss

Etel Adnan, Dichterin, Schriftstellerin, Philosophin und Malerin, wurde 1925 in Beirut geboren. Ihre Mutter war eine christliche Griechin aus Smyrna, ihr Vater ein muslimischer Syrer aus Damaskus. Sie besuchte französische Schulen in Beirut, studierte ab 1949 Philosophie an der Sorbonne in Paris und ging 1955 in die USA.
Von 1957 bis 1972 unterrichtete sie Philosophy of Arts in San Rafael, Kalifornien. 1972 kehrte sie nach Beirut zurück, war Feuilletonredakteurin für Al-Safa und L’Orient-Le Jour. 1976, nach Ausbruch des Bürgerkriegs, musste sie den Libanon verlassen, ging zunächst nach Paris und ließ sich 1979 im kalifornischen Sausalito nieder.
2010 wurde sie vom Radius of Arab-American Writers für ihr Lebenswerk ausgezeichnet und erhielt zugleich den Arab American Book Award. Seit 2012 lebte sie wieder in Paris.
Im selben Jahr wurde sie eingeladen, ihr malerisches Werk in einem eigenen Raum auf der dOCUMENTA (13) zu zeigen. Seitdem sind ihre Arbeiten weltweit in Ausstellungen der wichtigsten Museen und Galerien zu sehen.
Für Zeit wurde Etel Adnan 2020 gemeinsam mit ihrer Übersetzerin Sarah Riggs mit dem Griffin Poetry Prize ausgezeichnet. 2021 erhielt Etel Adnan den Lichtwark-Preis von Senat und Bürgerschaft der Stadt Hamburg für ihr Lebenswerk.
Am 14. November 2021, mit 96 Jahren, ist Etel Adnan in Paris gestorben.

Pressestimmen

»Ein Buch, das … eine wichtige Facette arabischer Literatur spiegelt.«
Petra Schellen, taz hamburg

Etel Adnan ist eine der großen Poetinnen unserer Zeit und eine wunderbare visuelle Künstlerin. Sie bildet die Brücke zwischen Poesie und Malerei.« Hans Ulrich Obrist

»Etel Adnans Neugier ist grenzenlos und ihre Lust auf das Leben ansteckend und immer wieder überraschend.« Corinna Harfouch

Weitere Titel in der Edition Nautilus:

Etel Adnan Reise zum Mount Tamalpais

Reise zum Mount Tamalpais

Buchinfos

Gebunden mit Schutzumschlag, 96 Seiten, mit S/W-Illustrationen

22,00 

Zeit

Buchinfos

Gebunden mit Schutzumschlag, 144 Seiten

22,00 

Sturm ohne Wind

Buchinfos

Großformatige Klappenbroschur, 560 Seiten

38,00 

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial